×

Das Weihnachtsgeschäft auf Amazon

Weihnachten ist auch auf Amazon die umsatzstärkste Phase im Jahr. Der Pressemitteilung von Dezember 2018 ist zu entnehmen, dass Amazon im vergangenen Jahr eine rekordverdächtige Festtagssaison verzeichnen konnte, in der mehr Artikel weltweit bestellt wurden als je zuvor. Dies belegen Amazons Vorjahreszahlen, in denen die Weihnachtsmonate mit den vorigen Monaten August – Oktober untersucht wurden:

Amazon unterteilt das Weihnachtsgeschäft dabei in vier Phasen, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen möchten.

1. Phase: Anfang November – Amazon als Recherche-Portal zur Geschenkfindung

In dieser Phase steigt der Traffic auf Amazon massiv an. Viele Kunden sehen sich bereits nach passenden Geschenken um und/oder lassen sich inspirieren. Die Conversionrate bleibt dadurch im Vergleich zu den Vormonaten relativ beständig. Dies liegt daran, dass die Kaufentscheidung häufig schon getroffen, das Produkt letztendlich jedoch noch nicht gekauft wird. Um in der späteren, endgültigen Kaufentscheidung berücksichtigt zu werden, ist es essentiell in dieser Phase entsprechend schon gefunden zu werden. PPC bietet hierfür verschiedene Möglichkeiten, die Sichtbarkeit zu steigern.

2. Phase: Ab Mitte November – Der Kauf wird durchgeführt

Nun steigt die Conversionrate deutlich an. Was Anfang des Monats recherchiert und gesucht wurde, wird nun häufiger tatsächlich gekauft. Der Traffic, welcher zuvor sehr hoch war, fällt nun leicht ab. Aktionstage wie die „Black Friday Week“ (22.11 – 29.11.2019) und der „Cyber Monday“ (30.11 – 02.12.2019) setzen zusätzliche Anreize für die Kunden. (Weitere Informationen zu den Aktionstagen findet Ihr in unserem Blogpost vom 10.10.2019.) Der Peak in dieser Phase wird in etwa zwei Wochen vor Weihnachten erreicht. An diesem Punkt ist in Summe sowohl die Conversionrate, als auch die Anzahl der Bestellungen auf Amazon am höchsten.

3. Phase: Ab 2 Wochen vor Weihnachten – Last Minute Shopping

In der dritten Phase gehen die Bestellungen und der Traffic allmählich zurück. Die Conversionrate bleibt dahingegen noch deutlich höher. Nun finden vor allem viele Spontankäufe statt, bei denen die Kunden insbesondere mit Schnäppchen und Deals geködert werden können. Besitzt der Händler Prime-Versand, so ist die Conversionrate nochmal deutlich besser.

4. Phase: Ab 23. Dezember – Massiver Absatzeinbruch in vielen Segmenten

Während der Weihnachtsfeiertage und bis Silvester werden kaum noch Weihnachtsgeschenke gekauft. Dafür ist ein Anstieg an Verkäufen von weihnachtsgeschenktypischen Komplementärprodukten wie Batterien & Co. zu beobachten. Geschaltete PPC-Kampagnen sollten in dieser Phase in den meisten Fällen reduziert werden.

Experten-Tipps für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft

Was müssen Sie nun konkret tun, um Ihr Weihnachtsgeschäft auf Amazon erfolgreich bestreiten zu können?

Quelle: Amazon, 2018. Vergleich der Daten mit August – Oktober.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten und Informationen benötigen, wie Sie ihr Geschäft zusätzlich ankurbeln können, helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Melden Sie sich gerne jederzeit unter kontakt@iconic-sales.com